Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Stimmen von SchülerInnen

 

Hier können Sie erfahren, was SchülerInnen über lifedance denken.

Nach jeweils 6 oder 7 lifedance-sessions wurden die SchülerInnen anonym befragt. Die SchülerInnen konnten einen freien Text schreiben zu der Frage "Was denkst du, wofür ist lifedance gut?"  Es sind O-Töne, bei denen nur Rechtschreibfehler korriert worden sind.

Grundschule

  • lifedance ist gut dafür, dass man sich vertrauen kann. Und dafür, dass man sich wie eine Gruppe fühlt. Manchmal kann man vielleicht seine Wut rauslassen und manche Tänze, bei denen man sich ausruhen kann. (Junge 4a)
  • lifedance ist dafür, dass man Kontakte zu anderen aufbaut. Und dass J und M miteinander auskommen. Dass man gelassener wird und entspannter. (J 4a)
  • Dass man sich bewegt. Dass man Vertrauen findet. Dass man sieht, dass es ganz egal ist, ob man ein Junge oder ein Mädchen ist. Dass jeder tanzen kann. Jungs und Mädchen können tanzen. (M 4a)
  • Weil das Spaß macht und man Vieles lernt. Und am Ende können wir danach tanzen und die Bewegungen sind auch für den Körper gut. Und das ist wie eine Massage. Und das macht Spaß, wenn Lehrer dabei sind. (M 4a)
  • Dass es egal ist, ob man ein Junge oder ein Mädchen ist und trotzdem miteinander spielen kann. Und zur Ruhe zu kommen, mal was für sich zu machen. Anderen zu vertrauen, auch wenn sie nicht die besten Freunde sind. Um die anderen aus der Klasse besser kennen zu lernen. Um Spaß zu haben. Ruhig zu sein und leise!!! (M 4b)
  • lifedance ist gut dafür, dass sich Jungen und Mädchen vereinen. Den Frieden finden. Zu lernen, den anderen zu vertrauen. (J 4b)
  • lifedance steht für: Man kann jedem vertrauen, egal ob man Junge ist oder ein Mädchen. Egal, ob ein Mädchen die Hand eines Jungen hält. (M 4b)
  • Lebenslust, Vertrauen, Gleichberechtigung, tanzen können, Emutigung, Angstfreiheit (J 4b)
  • Menschen klar zu machen, dass man nicht immer Erster sein muss und dass man nicht immer gewinnen muss. Und dass man nicht immer laut sein muss. Man kann jedem vertrauen. Und es ganz egal ist, ob man Junge oder Mädchen ist. Und es nicht so schlimm ist, wenn man ein Junge oder ein Mädchen an der Hand hält. (M 4b)
  • lifedance ist dazu da, dass man neben einem Jungen sitzen kann und nicht sagt "Ih!", ich sitze neben einem Jungen oder einem Mädchen. Lifedance ist auch dazu da, dass man Tänze mit Vertrauen macht und dass man wirklich vertraut. (M 4b)

    Realschule

  • lifedance fand in der Zeit zwischen 2008 und 2012 in vielen verschiedenen Klassen im regulären koedukativen Sportunterricht, wie auch in halbjährlichen Sport AGs statt.

    • Dass man alles rauslassen kann, die ganze Wut und Trauer und so was. Dass man sich total entspannen konnte. Dass sich mehr Vertrauen zu anderen entwickeln kann. (J8)
    • Ich fand lifedance echt toll, weil man dort den eigenen Frieden findet. Oft fiel es mir nicht leicht, mich zu konzentrieren. Doch umso öfter ich es tat, desto besser wurde es. Tanzen ist einfach nur toll. Mir gefiel einfach alles. (J8)
    • lifedance ist gut, um mal alles rauszulassen, man kann entspannt und wild tanzen, ohne darüber nachzudenken, was die anderen sagen oder denken (M7)
    • Man lernt sich besser kennen. Manche Schüler sind eher Außenseiter und schämen sich. Durch lifedance kommt mehr Selbstbewusstsein. In ruhigen Tänzen merkt man, wie still man sein kann. (M10)
    • Man wird mutiger, weil man einfach alles macht, obwohl es bescheuert aussieht (J8)
    • lifedance ist gut, um alle Sorgen, Stress usw. los zu werden. Sich nur auf sich selber zu konzentrieren, ist gut für Selbstbewusstsein und Mut (M9)
    • Man wird mehr und mehr zu einer Gemeinschaft und es weckt die Lebensfreude in einem! (M10)
    • Es befreit mich, es beruhigt mich. Es tut der Seele gut. (J10)
    • lifedance ist gut für die Seele und den Körper. Man bringt seine innere Uhr ins Gleichgewicht. (M10)
    • Man kann so sein, wie man ist. (J8)
    • Bei manchen Tänzen kann man sich entspannen, das fand ich sehr gut (dass man sogar fast einschläft). (J8)
    • Es hilft, uns einander zu vertrauen. Durch dieses Vertrauen wächst unsere Klassengemeinschaft. Man lernt auch ohne große Worte die anderen in der Klasse kennen. Teilweise bilden sich neue Freundschaften. (M7)
    • lifedance ist gut für die eigenen Nerven, sie werden dadurch beruhigt. Der eigene Mut verstärkt sich. Mein Mut ist deutlich gewachsen. (M7)
    • lifedance ist gut zur Aggressionsbewältigung! Damit erst mal anzufangen. (J7)
    • lifedance ist dafür gut, um in sich zu kehren und nachzudenken, was eigentlich los ist. (J7)
    • Es ist gut, um zu erkennen, wie gut man eigentlich mit Menschen umgehen kann und auch wie gut man die Musik fühlen  und wiedergeben kann. (J9)
    • lifedance ist gut zum Relaxen, ruhig werden und um Aggression zu bewältigen. Aber auch um ein Gefühl für den Körper zu entwickeln. (J9)
    • Wenn man die Gruppen wechseln muss, dann wird jeder aufgenommen, egal, wie man aussieht oder ob man dick oder dünn ist. (M8)

 

lifedance® für bunte Klassen

 

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: „Wer eine Stimme hat, kann singen - Wer Beine hat, kann tanzen!“

In diesem Sinne versucht lifedance®, jede*n SchülerIn den eigenen Möglichkeiten entsprechend anzusprechen, ihnen individualisierende Ausdrucksformen anzubieten und gleichzeitig ein außergewöhnliches Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln.

Dies ist auch für Außenstehende sofort beim Betrachten des folgenden Imagefilms erkennbar.

 

lifedance® ist in besonderem Maße geeignet, um generelle Lebensfreude und Spaß an der Bewegung mit sozialen und emotionalen Zielen zu verknüpfen. Die Erfahrungen, die andere Schulen gemacht haben, zeigen, dass lifedance das soziale Lernen in einer besonderen Art und Weise fördert, bei der Sprache einen geringeren Stellenwert hat und trotzdem wichtige Ziele tatsächlich auch erreicht werden. Teambildung, faires und gleichberechtigtes Miteinander von Jungen und Mädchen, Förderung der Klassengemeinschaft, insbesondere die Erfahrungen der Integration von Neuen/Besonderen/ Schwierigen/Außenseitern etc. sind überzeugend. 

 

Dadurch, dass der Sprechanteil sehr niedrig ist, während die Erfahrungsebene des Tuns im Vordergrund steht, eignet sich lifedance® besonders für heterogene/integrative/inklusive Klassen. Bei der praktischen Umsetzung dieser Methode kommt eine Vielzahl an Tänzen (auch Spielen) wie Musik aus vielen Genres und aus aller Herren Länder zum Einsatz.

 

Als Bewegungsprojekt mit ausgeprägter Zielsetzung in den Bereichen der sozialen und emotionalen Kompetenz kann lifedance® als geeignete Fortsetzung und Vertiefung anderer Projekte zur Gewaltprävention und Friedenspädagogik (z.B. „Halt, keine Gewalt!“ oder "Mut tut gut!") gesehen werden.

Besonders günstig ist, dass hierbei die Sprachkompetenz nachrangige Bedeutung hat, so dass auch neu zugewanderten Kindern der Start an hiesigen Schulen erleichtert wird.

 

lifedance funktioniert auch unter Corona Bedingungen, d.h. inzwischen gibt es auch sehr gute Erfahrungen mit dem Tanzen mit Abstand und sogar mit Maske.

 

Insgesamt gesehen kann man festhalten, dass lifedance® eine zeitgemäße Methode ist, um unsere Gesellschaft und eben auch die Schulgemeinschaft lebendig zu halten und den Veränderungen, die sie erfährt, konstruktiv und positiv zu begegnen. Dass diese Zielsetzungen tatsächlich auch erreicht werden, zeigen anonym geschriebene Aussagen von Schüler*innen

Auch Lehrer*innen haben Wichtiges zu sagen zum Projekt "lifedance® für bunte Klassen". Schau selbst:

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?